Die Wärmequellen


Der Wärmepumpen-Kreislauf

1 | VERDAMPFEN: Mittels eines Wärmetauschers nimmt das flüssige Kältemittel Energie aus der Wärmequelle Erde, Wasser oder Luft auf und verdampft mit zunehmender Temperatur.

2 | VERDICHTEN: Mittels eines Kompressors wird unter Zufuhr elektrischer Energie das nun dampfförmige, aber noch kalte Kältemittel verdichtet und dadurch erhitzt. Das Kältemittel verlässt als sogenanntes Heißgas den Verdichter.





3 | VERFLÜSSIGEN / KONDENSIEREN: Das Heißgas gelangt nun in den Verflüssiger, gibt Energie an das Heizsystem ab, kondensiert und verlässt als noch warmes, flüssiges Kältemittel den Kondensator. Das Heizwasser oder Warmwasser wird dadurch auf die gewünschte Temperatur erhitzt.

4 | ENTSPANNEN: Das warme, flüssige Kältemittel wird zum Expansionsventil geleitet. Im Expansionsventil wird der Druck schlagartig gesenkt. Die Temperatur des Kältemittels nimmt dadurch ohne Abgabe von Energie ebenfalls schlagartig ab. Das flüssige Kältemittel wird dem Verdampfer zugeführt und der Kreislauf beginnt von neuem.


Die Wärmepumpe als Energiemultiplikator

OCHSNER Wärmepumpen sind mit einer Umkehr des Kältekreises erhältlich: Damit wird Wärme vom Gebäude nach außen in die „Wärmesenke“ gepumpt und das Haus aktiv gekühlt. Für höchste Effizienz wird das OCHSNER OA-X2- System verwendet.

Die Leistungszahl einer Wärmepumpe gibt an, wie viel Nutzenergie mit einer Einheit Antriebsenergie geliefert wird. Eine Leistungszahl von 4 bedeutet, dass 4 kW Heizleistung mit 1 kW Strom geliefert werden. 3 kW kommen kostenlos von Sonne und Umwelt oder Erdreich.